Herbstanlass 2016

Herbstanlass 2016

Das Polenmuseum im Schloss Rapperswil

Anmeldung zum Herbstanlass

Die Teilnehmerzahl ist auf 40 Personen beschränkt.

Wann Fr 30. September 2016
Wo Innenhof Schloss Rapperswil
Ablauf
16h30

Dr. Peter Collmer, Historiker            

Das Polenmuseum Rapperswil: Zur Geschichte eines polnischen Erinnerungsortes
17h00 Führungen durch das Polenmuseum
18h00

Dr. Peter Röllin, Kultur- und Kunstwissenschafter

Die Ausrichtung des Polenmuseum im 20. Jh. – und die kulturpolitischen Debatten heute
ab 18h30 Diskussion, Moderation Barbara Welter Thaler
19h00 Apéro riche
Herbstanlass16
Bild: Monika Jastrzębiec Czepielewska

In der Schweiz ist es kaum bekannt, dass Rapperswil im späten 19. Jh. so etwas wie die heimliche Hauptstadt Polens war, denn einen polnischen Staat gab es nach der dritten polnischen Teilung von 1795 nicht mehr. 1869 hatte der polnische Graf Ladislaus Plater das Schloss Rapperswil gepachtet, um dort ein Museum einzurichten. Dieses sollte die nationale Geschichte und Kultur Polens auf neutralem Boden bewahren und wurde in der Folgezeit zu einem Wallfahrtsort für Polen aus aller Welt. Als Polen nach dem Ersten Weltkrieg wiedererstand, wurden alle Museumsbestände 1927 nach Warschau geschafft. Doch die Polen in der Schweiz hielten an der Gedenkstätte fest und gründeten 1936 ein neues Polenmuseum, das sich nach 1945 im Kontext des Kalten Krieges zwischen Kommunismus und Antikommunismus bewegte.

Getragen wird das Polenmuseum seit 1954 vom «Verein der Freunde des Polenmuseums Rapperswil», und lange Zeit fand die Institution Unterstützung bei Rapperswiler Politikern. Doch mittlerweile hat das Museum in Rapperswil einen schweren Stand.  Seitdem die Ortgemeinde Rapperswil-Jona sich mit einem neuen Kultur- und Nutzungskonzept für ihr 800-jähriges Schloss beschäftigt, wird das Polenmuseum in Frage gestellt. Doch gibt es in Rapperswil auch Stimmen, die das Potenzial einer Neukonzipierung innerhalb der Schlossmauern betonen: zum Beispiel mit einem Fokus auf die Beziehungen zwischen Polen und der Schweiz. In Polen wiederum plädieren derzeit Politiker für den Erhalt des Polenmuseums, wobei hier mehr nationalistische Ansätze im Spiel sein dürften.

Die Exkursion der HS-Alumni macht die wechselvolle Geschichte des Polenmuseums zum Thema und beleuchtet die aktuellen Debatten rund um die Neuausrichtung des Schlosses – und die Geschicke des Museums.

Die Teilnehmerzahl ist beschränkt, der HS-Alumni-Vorstand bittet um Anmeldung