Ehemalige Vorstandsmitglieder

Marco Curti (2008-2015)
Marco Curti

 

    Lic. phil I, Historiker, geboren 1953 in Brugg, aufgewachsen in Zürich. Studium in Allgemeiner Geschichte, Wirtschafts- und Sozialgeschichte und Politische Wissenschaften an der Universität Zürich, Abschluss 1981. Ab 1982 in der Finanzindustrie als Finanzanalyst/Fondsmanager tätig, zuerst beim Schweizerischen Bankverein, dann bei der Bank Leu und der Société Générale, ab 1991 Leiter der Research-Abteilung der Zürcher Kantonalbank. Nebenamtliche Funktionen: seit über 10 Jahren Mitglied der SWX-lndexkommission, seit 2002 Vorstandsmitglied der Swiss Financial Analyst Association (SFAA) und seit 2004 SFAA Präsident sowie Mitglied des Swisscanto-Investment-Beirates.
Daniela Decurtins
   

Lic. phil I, EMBA HSG, geboren 1966 und aufgewachsen in Zürich. Studium Allgemeine Geschichte, Volkswirtschaft und Politische Wissenschaften an der Universität Zürich, Lizenziatsarbeit bei Prof. Hansjörg Siegenthaler zur Bedeutung kommunikativer Vernetzung für die Entwicklungsfähigkeit einer Gesellschaft, untersucht anhand der Demokratischen Bewegung im Kanton Zürich. Abschluss 1993. Verfassen eines Buchs über die Geschichte der Bündner Banken („Auf Gedeih und Verderb“) und Einrichtung eines Bankenarchivs in Chur im Jahr 1994. Ab 1995 Redaktion Tagesanzeiger (Stadt Zürich, Wirtschaft, Nachrichtenchefin), seit 2002 stellvertretende Chefredaktorin. 2002 Verfassen eines Buches „Siemens - Anatomie eines Unternehmens“ (2007 aktualisiert und in chinesischer Übersetzung erschienen). 2009 bis 2011 Nachdiplomstudium an der Universität St. Gallen in General Management. Ab Sommer 2012 Direktorin beim Verband der Schweizerischen Gasindustrie (VSG).

Carsten Goehrke , Vizepräsident (2008-2016)
 

Prof. em. für Osteuropäische Geschichte an der Universität Zürich, geboren am 19.5.1937 in Hamburg, studierte 1957-1963 an den Universitäten Tübingen und Münster Geschichte, Germanistik, Geographie und Russistik, arbeitete 1963-1971 mit Unterbrechungen als Assistent am Historischen Seminar der Universität Münster, promovierte dort 1967 und lehrte von 1971 bis 2002 Osteuropäische Geschichte an der Universität Zürich. Von 1982 bis 1994 war er Präsident des Schweizerischen Sozialarchivs, von 1992 bis 1994 Dekan der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich und von 1995 bis 2007 Mitglied der Schulkommission der Kantonsschule Enge, zuletzt als Vizepräsident. Seine Forschungsinteressen betreffen vor allem die Geschichte Russlands vom Mittelalter bis zur Gegenwart (Historische Geographie, Sozial-, Stadt-, Geschlechter- und Alltagsgeschichte), die Geschichte der Beziehungen zwischen der Schweiz und Osteuropa (vor allem Migrationsgeschichte) und die vergleichende Geschichte Osteuropas. Letzte grössere Publikation: Russischer Alltag. Eine Geschichte in neun Zeitbildern vom Mittelalter bis zur Gegenwart, 3 Bände, Zürich 2003-2005.

Monica Kalt (2009-2012)
   

Dr. phil. (geb. 1967), schloss mit einem Lizentiat in Allgemeiner Geschichte, Schweizer Geschichte und Neuerer Deutscher Literaturwissenschaft an der Universität Basel ab (1994). Nach einem Aufenthalt an einem DFG-Graduiertenkolleg in Bielefeld (1996/97) übernahm sie eine Assistenz am Lehrstuhl für Geschichte des 19./20. Jhs. (Prof. Dr. Josef Mooser) und war als wiss. Mitarbeiterin in einem Projekt des SNF beschäftigt. Neben den Tätigkeiten in Lehre und Forschung übernahm sie Funktionen in der Wissenschaftsadministration und -management verschiedener Institutionen der Universität Basel (Historisches Seminar, Zentrum für Afrikastudien Basel, Dekanat der Philosophisch-Historischen Fakultät). 2006 Abschluss der Dissertation zur Diskursgeschichte des schweizerischen „Tiersmondismus“. Vom September 2009 - September 2012 war sie als Geschäftsführerin des Historischen Seminars der Universität Zürich tätig.

Christa Köppel
   

Dr. phil., geboren 1958, aufgewachsen in St. Gallen, 1977-1999 wohnhaft in Zürich, Studium: Allgemeine Geschichte, Volkswirtschaft, Ethnologie an der Universität Zürich; Lizentiat: 1983, Post-Diplomstudium an der Ecole des Hautes Etudes en Sciences Sociales (EHESS) in Paris; 1984-1988 Assistentin am Historischen Seminar der Universität Zürich, Prof. R. Sablonier, Vorstand Vereinigung der Assistent/innen der Uni Zürich (VAUZ), Vertreterin der Assistierenden im Senatsausschuss, Vorstand Verein Feministische Wissenschaft Schweiz, Promotion: 1989; 1989-1990 Geschäftsleitung Nachdiplomstudium Umweltlehre an der Universität Zürich, 1990-1998 Abteilungsleiterin Direktion des Innern und der Justiz Kanton Zürich, seit 1999 Gemeindepräsidentin Widnau SG, Vorstand Vereinigung der St. Galler Gemeindepräsident/innen (VSGP).

Hanspeter Lussy, ex officio als Oberassistent „Studium und Administration“, Geschäftsstelle (2008-2009)
 

Dr. phil., Historiker, geboren 1961 in Luzern; Ausbildung zum PTT-Betriebssekretär, anschliessend auf dem zweiten Bildungsweg Studium in Allgemeiner Geschichte, VWL und Soziologie in Zürich, Lizentiat: 1998. Aufbau historischer Firmenarchive bei von Moos Stahl/Swiss Steel in Emmenbrücke (1989-1998) und VP Bank in Vaduz (2005-2006). Mitarbeit bei der Bergier-Kommission und bei der Unabhängigen Historikerkommission Liechtenstein - Zweiter Weltkrieg (1998-2005). Dissertation 2002: „Effektenhandel, Vermögensannahme und -verwaltung der Schweizer Banken in Krise und Krieg - Geschäfte mit Vermögen der Verfolgten des „Dritten Reiches“ 1933-1945, bei Prof. Dr. J. Tanner und Prof. C. Moos. Letzte grössere Publikation: Idee und Geschichte der VP Bank, Schaan, 2007.

Carlo Moos, ex officio als Vorsteher des Historischen Seminars (2008-2009)
 

Prof. für Neuere Allgemeine und Schweizer Geschichte und Vorsteher des Historischen Seminars an der Universität Zürich

nähere Angaben: Prof. Dr. Moos

Philipp Sarasin, ex officio als Vorsteher des Historischen Seminars (2009-2013)
   

Ordinarius für Neuere Allgemeine und Schweizer Geschichte am Historischen Seminar der Universität Zürich, Forschungsstelle für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte. Geboren am 1. Oktober 1956 in Basel; Studium der Geschichte, Nationalökonomie und Philosophie in Basel und Heidelberg. 1990 Promotion an der Universität Basel; 1990-1992 Post-doc an der Ecoles des Hautes Etudes en Sciences Sociales (Paris); 1993–2000: Assistent und Lehrbeauftragter am Historischen Seminar der Universität Basel; seit 2000 Professor an der Universität Zürich. Gründungsmitglied des Zentrums „Geschichte des Wissens“ (Universität und ETH Zürich), Mitherausgeber von Nach Feierabend. Zürcher Jahrbuch für Wissensgeschichte (2005ff.). Seit August 2009 ist Philipp Sarasin zusammen mit Prof. Claudia Zey Vorsteher des Historischen Seminars.